Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


objekte:0000:o-000002

Laufnummer
000002
Titel
Untertitel
Autor
eglin_jakob
Thema
eglin_jakob
Form
Brief
Art
Seiten
3
Datum
1961-11-07
Verlag
Thema
Eglin Jakob
Abstract
Bemerkung
Kopie des Briefs und ein Transkribat, mit der Maschine geschrieben
Digitalisat
o-000002.pdf
Behälter
b-000000
Pendenz

Transkript

1)Muttenz, den 7. Nov. 1961

Titl. Gemeinderat Muttenz,
Herrn Gemeindepräs. Paul Stohler,
Sehr geehrte Herren!

Mit Gegenwärtigem nehme ich höfl.
Bezug auf meine Zuschrift vom 23. Octob. 1961
worin ich Ihnen mitteilte, dass ich
mich entschlossen habe, meine Bibliothek
u. einige antike Möbel, gemäss meinem
Schreiben vom 23. Octob. l.J., der Einwohnergemeinde
Muttenz schenkungsweise zu
überlassen, unter der ausdrücklichen
Bedingung, dass die Gemeinde in einem
öffentlichen, d.h. der Gemeinde gehörenden
Gebäude, ein geeignetes Lokal zur Verfügung
stellt.

Seither wurde das, in Aussicht gestellte
Archivverzeichnis (Repertoire) vollendet.
Hr. Hermann Kist, Reallehrer, hat dasselbe
während vieler Arbeitsstunden, unter
meiner Mitwirkung verfasst, - von
welchem ich Ihnen heute zwei Exemplare
zugesandt habe.

Die Bibliothek umfasst an Büchern
und Broschüren weit über Tausend Exemplare,
ferner zahlreiche sog. Bodenzinsberaine
vom Jahr 1480 an sowie eine durch mich
erstellte Abschrift aus ältesten, - noch

vorhandenen, im Staatsarchiv in Liestal
sich befindlichen Kirchenbuch von Muttenz, in
welchem, seit 1624 bis 1682 und zumteil
bis 1686, sämtliche Ehen, Taufen und
die Verstorbenen eingetragen sind.

Zudem enthält das Buch noch viele
Aufzeichnungen der Pfarrherren bis 1727.
Die diesbezügliche Abschrift umfasst im
ganzen 520 handgeschriebene Seiten. Die
Abschrift erfolgte durch den Unterzeichneten
im Februar u. März 1940.

Das Archivverzeichnis, total 37 Seiten,
enthält ferner überaus zahlreiche Dokumente,
Vorträge, Pläne, Zeitungen,
Zeitungsausschnitte, Zeichnungen, Berichte
etc. etc.

In der Schenkung inbegriffen sind
diverse antike Möbel, die analog meiner
erwähnten Zuschrift vom 23. Octob. l. Jahres,
aufgeführt sind, nebst einem dreiteiligen
Bücherschrank in Nussbaumholz.

Der Wert (…)
diejenigen, die zu beurteilen waren, wurde
durch (…) vor kurzem
Sekretär der Basler Denkmalpflege,
nunmehr Basellanschftl. Beamter für Natur-
und Heimatschutz festgesetzt. In gleicher
Weise erfolgte auch, durch einen speziellen
Fachmann die Bewertung der Möbel.
Die Archivalien dürfen nicht ausgeliehen werden,

sollen aber für Interessenten u. Geschichtsfreunde
zum Studium u. zur Einsichtnahme zugänglich sein.

Zur Betreuung und Überwachung
der Schenkung soll eine fünfgliederige
Kommission bestellt werden, in welcher der
Gemeinderat u. mindestens ein Mitglied der
Lehrerschaft, sowie der jeweilige Präsident
der Gesellschaft "Pro Wartenberg" vertreten sein sollen.
Ordnungshalber hat diese Kommission ein
kleines Reglement aufzustellen, das im
Sinne dieses Vermächtnisses gehandhabt werden
soll.

Die Uebergabe der Bibliothek u. der Möbelstücke
erst nach meinem Ableben erfolgen.
Zur Dislokation u. Einrichtung des Archives
ist Hr. H. Kist, Reallehrer, beizuziehen,
weil derselbe über am Nachlass sämtlichen
Bücher, Dokumente etc. am besten orientiert
ist.

Sollte die Gemeinde es unterlassen, ein
passendes Lokal zur Verfügung zu stellen,
so fällt das gesamte Vermächtnis meinen
gesetzlichen Erben anheim.

Der Testator:
J. Eglin
alt Schatzungsbaumeister

Der Wert d. Bibliothek beträgt lt. Verzeichnis Fr. 5.900.–
Der Wert der Möbel " 8.800.–
zus. Fr. 14.700.–
1)
teilweise neu transkribiert am 29.01.2021 von Philipp Potocki
objekte/0000/o-000002.txt · Zuletzt geändert: 2021/08/20 18:02 von admin